Bioresonanz Die Bioresonanz-Therapie (BRT) ist ein so genanntes energetisches Behandlungsverfahren. Sie wurde in ihren Grund-  lagen 1977 durch den Arzt Franz Morell und den Elektronikingenieur Erich Rasche entwickelt (anfangs auch MORA-Therapie  genannt). Diese gingen davon aus, dass die Körperzellen erfassbare elektromagnetische Signale abgeben, die ihrerseits im  Gewebe Schwingungen bewirken. Sie waren der Ansicht, dass jeder Mensch ein ganz eigenes Schwingungsspektrum hat,  das sich aus gesunden, also harmonischen, und krankhaften, disharmonischen Schwingungsanteilen zusammensetzt.   Der Ansatz der Bioresonanz-Therapie ist es, diese elektromagnetischen Schwingungen  zu erfassen und in ein spezielles Therapiegerät zu leiten, wo sie nach harmonischen  und disharmonischen Schwingungen getrennt werden. Das Gerät wandelt die  krankhafte Frequenz  in eine harmonische um und sendet sie zurück an den Körper,  der daraufhin seine Regulations- und Selbstheilungskräfte wieder aktivieren kann.  Jedes Lebewesen, das ein Nervensystem besitzt, erzeugt sehr geringe elektrische  Ströme und nutzt diese Erregungsleitung im zentralen und peripheren Nervensystem.  Dabei entstehen schwache Felder, die mit den Methoden der modernen Medizin  messbar sind.  Krankheiten und Fehlfunktionen können durch körperspezifische elektromagnetische, korrigierende Signale beeinflusst  werden. Blockaden können damit im Körper beseitigt werden und die Regulationsmechanismen gestärkt. Die Selbstheilungskräfte  im Körper können wieder frei fließen.  Auf diesem Weg, kann auch der Körper aktiviert und informiert werden. Die Empfindlichkeit auf Stoffe wird nach und nach  reduziert und beseitigt.  Grundsätzlich kann man in dieser Weise viele Stoffe aus dem Körper entfernen: z.B. Gifte, Erreger, Nikotin und vieles  mehr. Neben der direkten Beeinflussung von körpereigenen Schwingungen ist es ebenfalls möglich, Medikamente oder Lebens-  mittel daraufhin zu testen, ob sie zu den individuellen Schwingungen eines Patienten passen und damit für ihn verträglich  sind.  Wo hilft die Bioresonanztherapie? Allergien Akut- entzündliche Organerkrankungen Chronisch-degenerative Erkrankungen Gynäkologie: Hormonstörungen, Unterleibs- und Blasenerkrankungen, Menstruationsbeschwerden Hauterkrankungen Infektionskrankheiten Krankheiten des rheumatischen Formenkreises Störungen im Meridianen System Mykotische und parasitäre Belastungen Nahrungsmittel Unverträglichkeiten Störfeldbelastungen, Narbenentstörung Neurodermitis Sportverletzungen Toxische Belastung Burn out Syndrom Chron. Virusbelastungen       und vielem mehr     © Alois Stockinger 2012