Neuraltherapie Narben und andere gereizte Störfelder, verursacht durch Verletzungen, Operationen und ähnliche Traumatas können zu Erkrankungen in Organsystemen führen. Unterspritzungen dieser Störfelder können eine Besserung oder sofortige Linderung der Beschwerden bewirken. Als Störfeld fassen wir eine chronische, meist abakterielle, meist lange Zeit symptomlose Entzündung oder deren Restzustände auf, welche durch andauernde Irritation den Gesamtorganismus schwächt. Der Begriff "Störfeld" stammt von Walter Huneke. Auffällig häufig sind es Narben, und häufig finden sich Störfelder im Bereich des Kopfes: oft minimale chronische Entzündungen im Zahn-Kiefer-Bereich, an den Tonsillen und in den Nasennebenhöhlen. Grundsätzlich aber können Störfelder an jeder Stelle des Körpers vorkommen. Solche Störfelder aufzufinden und zu behandeln, ist die Domäne der Neuraltherapie nach Huneke. Die häufigsten Störfelderkrankungen Durchblutungsstörungen Migräne chronische Augenentzündungen, Glaukom Tinnitus Trigeminusneuralgie chronische Nebenhöhlenaffektionen Bronchialasthma Allergien Schilddrüsenerkrankungen Herzrhythmusstörungen Störungen mit Korrelation zum Menstruationszyklus chronische unklare Unterbauchbeschwerden Fertilitätsstörungen chronische Darmentzündungen chronische Oberbaucherkrankungen neurologische Erkrankungen vegetative Regulationsstörungen therapieresistente Hauterkrankungen orthopädisch-rheumatische Erkrankungen alle für Alter und Geschlecht untypischen Erkrankungen alle Symptomhäufungen auf einer Körperseite © Alois Stockinger 2012